Ruhepause für den Wecker

Dank neuer Heizung muss Hotelier Dominique Mayor nur noch einmal täglich einfeuern. Vorher hiess es auch in der Nacht: jede Stunde aufstehen und Holz nachlegen.

Eigentlich hatten Edy und Marianne Sassella schon längst abgeschlossen mit ihrem Hotel im Bleniotal. Im Jahr 2000, bereits weit über dem Pensionsalter, übergaben sie ihren Betrieb an einen Pächter, der ihn später kaufen wollte. Doch das nötige Geld brachte der Pächter nie zusammen. Und das Hotel lief von Jahr zu Jahr schlechter, sodass die beiden die Pacht kündigen mussten. Weil in den letzten Jahren kaum ins Hotel investiert wurde, blieb eigentlich nur die Wahl zwischen Abreissen und Totalsanierung.

Was tun? Die beiden beriefen den Familienrat ein, besprachen die Situation mit ihren Töchtern und ihren Enkeln. Zusammen traf man die Entscheidung: «Wir wagen einen gemeinsamen Neustart.» Die Töchter Ludmilla und Monica würden das Hotel führen, Monicas Söhne Manuel und Alex als Projektleiter für den Umbau, respektive als Digitalisierungsverantwortlicher mitarbeiten.

In Rekordzeit katapultierte die Familie Sassella das altehrwürdige Hotel in die Neuzeit. Es blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Die Zimmer wurden alle neu gemacht. Die Küche, das Restaurant, der Fitnessraum und die Sauna – alles neu. Sogar der Name änderte von «Albergo Arcobaleno» zu «Relais Lucomagno». Auch das Konzept krempelten die frischgebackenen Hoteliers um. «Wir fragten uns, was man hier im Val Blenio besser machen kann als sonst wo», erzählt Manuel. Nach langen Diskussionen blieben zwei Stichworte: Sport und Ruhe. Also richteten sie den Betrieb auf Outdoorsportler einerseits sowie auf Tagungsgäste andererseits aus. Nun hat das «Relais Lucomagno» nicht nur einen Ski- und Bikeraum, verschiedene Tagungszimmer, einen Fitness- und Yogaraum und eine Sauna, sondern auch den landesweit höchstgelegenen Padel-Tennis-Court. Die Trendsportart, die in Spanien und auch in Skandinavien bereits weit verbreitet ist, ist hierzulande erst am kommen. Manuel ist sich aber sicher, aufs richtige Pferd gesetzt zu haben. «Padel-Tennis macht unglaublich viel Spass und ist viel einfacher als richtiges Tennis.»

Das Projekt in Kürze

  • Hotel
  • Sanierung
  • Olivone/TI

Riesiges Sportangebot

Eigentlich liegt der sportliche Fokus des Hotels aber eher bei den Outdoor-Sportarten, also beim Mountainbiken, Wandern und Klettern. «Da bietet die Region unglaublich viel», sagt Manuel. Er, sein Bruder Alex und sein langjähriger Freund Stefano Geninasca haben mit «Base Camp Ticino» sogar extra einen Verein gegründet, der verschiedenste sportliche Angebote in der Region koordiniert. Gäste können sich an einem Tag E-Bikes ausleihen, am nächsten an einem Yoga-Kurs teilnehmen und tags darauf mit einem Kletterführer die Steilwände des Tals hochkraxeln.

Trendsportart Padel-Tennis
Ein Padel-Feld ist 20 Meter lang, also deutlich kürzer als beim Tennis. Auch sonst gibt es bei der Trendsportart, die man neu auch im Hotel «Relais Lucomagno» im Bleniotal ausüben kann, einige Unterschiede zum verwandten Tennis. Die Schläger sind kleiner und nicht bespannt, sondern mit Löchern versehen. Ausserdem gibt es kein «Out» und man darf ähnlich wie beim Squash die Wände ins Spiel miteinbeziehen. Padel wurde in Lateinamerika erfunden und eroberte von dort aus zuerst die spanischsprachige Welt, dann auch die USA. In Europa ist das Spiel ausserhalb von Spanien vor allem in Skandinavien verbreitet. Aber auch hierzulande eröffnen laufend neue Padel-Courts.

Positive Rückmeldungen

Seit vergangenem Sommer ist das Hotel nun in Betrieb, und die Rückmeldungen der ersten Gäste stimmen Familie Sassella zuversichtlich, auf dem richtigen Weg zu sein. Alle bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung ein und engagieren sich nach ihren Möglichkeiten. Auch Edy und Marianne arbeiten mit ihren 94, respektive 81 Jahren immer noch regelmässig mit.

Seit Mitte Oktober ist die vierte Generation am Start. Matilde, das Töchterchen von Manuel und seiner Frau Anna, die natürlich ebenfalls mithilft und sich um Marketing und Social Media kümmert, arbeitet zwar noch ein paar Jährchen lang nicht mit. Sie nimmt aber dennoch eine wichtige Rolle ein. Vorläufig als Aufmerksamkeitsmagnet auf den Armen ihres Vaters, der sie stolz durchs ganze Hotel trägt.

relaislucomagno.ch

Text: Max Hugelshofer

Bilder: Yannick Andrea

Pubblicato a febbraio 2023
Die Unterstützung
Bei der Sanierung des «Relais Lucomagno» musste Familie Sassella grosse Investitionen tätigen. Weil es alleine nicht gereicht hätte, half die Schweizer Berghilfe mit einem substanziellen Beitrag aus.
L’Aiuto svizzero alla montagna fornisce un sostegno finanziario quando i fondi non sono sufficienti per realizzare un progetto lungimirante.