Cholera

Als ein Cholera-Ausbruch im Tal den Handel von Lebensmitteln erschwerte, mussten die Gommer kochen, was die bäuerliche Vorratskammer hergab. Aber ob der Name dieses Gerichts tatsächlich daher stammt? Unbestritten ist jedenfalls, dass es so viele Cholera-Rezepte wie Haushalte im Goms gibt.

Zubereitung

Für den Mürbeteig das Mehl und das Salz in einer Schüssel vermengen. Die kalte Butter in Stückchen dazugeben und von Hand zu einer krümeligen Masse verreiben. Das Wasser dazugeben und das Ganze zu einem elastischen Teig zusammenfügen, ohne zu kneten. Den Teig kalt stellen.

Die Kartoffeln in heissem Wasser bissfest kochen und auskühlen lassen. Inzwischen die Zwiebel und den Lauch in Ringe schneiden und in etwas Butter andünsten.

Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und zum Lauch dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Bergkäse in Scheiben schneiden und beiseite stellen. Die Äpfel rüsten und ebenfalls in Scheiben schneiden.

2/3 des Teigs rund auswallen und damit den Boden und die Wände der Springform auskleiden. Abwechslungsweise die Lauch-Kartoffel-Mischung, den Käse und die Äpfel einschichten. Den Rest des Teigs zu einem Deckel auswallen, die Cholera damit verschliessen und dabei die Ränder gut andrücken.

Mit einem Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 50 Minuten goldgelb backen.



Rezept und Bild: Sarah Eicher

Erschienen im settembre 2021

​Zutaten

für eine Springform ( 24 cm)

Mürbeteig
  • 325 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1,5 dl Wasser
Füllung
  • 400 g festkochende Kartoffeln
  • 300 g Lauch
  • 1 Zwiebel
  • etwas Butter
  • 250 g Bio-Gomser Bergkäse
  • 400 g Äpfel
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Ei